Logo Weltoffene Hochschulen

Lange Nacht der Wissenschaften am 10.06.2016

Von Breadwoman bis Risikomanagement

Main-Visual

11.06.2016

Lange Nacht der Wissenschaften am 10.06.2016

Zum ersten Mal präsentierte sich bei der Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften am Freitag, dem 10. Juni auch die Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH (FHD). Auf dem Campus am Panometer (Gasanstaltstraße) erwarteten die Besucher zahlreiche Highlights aus den Kollektionen der Modedesign-Studenten und den anderen Fachbereichen der FHD.

Der Modedesign-Nachwuchs stand im Fokus der ersten Teilnahme der FHD an der Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften. Modedesign-Absolventin Ariane Königshof etwa präsentierte ihr Kleid aus Textilbeton, für das sie vor zwei Jahren sogar mit einem Architekturpreis ausgezeichnet wurde, sowie ihre Bachelor-Abschlusskollektion. Ähnlich ungewöhnlich war „Breadwoman“, ein Paillettenkleid aus Brotkrumen und Maschendraht von Modedesign-Studentin Melanie Gundl. Das Kleid ist ein Statement gegen die Überfluss- und Wegwerfgesellschaft und wurde von einem Model vorgeführt. „Breadwoman“ streifte durch die Räume und Gänge der FHD und veränderte dank interessierter und hungriger Besucher nach und nach ihr Äußeres. Bereits am Eingang des Campus begrüßte eine Art Roboter die Besucher an der FHD. Hierbei handelte es sich um den sogenannten „Replikant“ der Modedesign-Studentin Katja Fietz, der im letzten Jahr im Seminar „Künstlerisches Projekt“ entstand.  

Prof. Katerina Machova präsentierte den von ihr entwickelten innovativen UV-Schutzstoff. Zwei Jahre lang forschte die Textilingenieurin und FHD-Modedesignprofessorin an einem atmungsaktiven Stoff für Sportler, der gleichzeitig wirksam vor UV-Strahlung schützt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In enger Kooperation mit Partnern aus der Textilindustrie konnte ein marktfähiges Produkt entwickelt werden. Das Patentverfahren läuft bereits, in wenigen Tagen gehen die ersten UV-Schutz-Outfits an den Markt.

Um 19 Uhr bekamen die Mitarbeiter, Professoren, Dozenten und Studenten der Hochschule hohen Besuch: Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange besuchten neben zahlreichen weiteren Gästen die FHD im Rahmen der VIP-Bustour. Nach einer Ansprache des Rektors der FHD, Hon. Prof. Dr. h. c. (STU) Rolf Pfrengle, erhielten die Gäste einen Einblick in die Projekte der Modedesign-Studenten und Frau Prof. Machova präsentierte ihnen die Forschungsergebnisse zu dem von ihr entwickelten UV-Schutzstoff.

Zu welch kreativen Kunstinstallationen die FHD-Designstudenten im Kurs „Künstlerisches, interdisziplinäres und experimentelles Gestalten“ animiert werden, zeigten unter anderem die Projekt-Präsentationen von Graphikdesign-Studentin Nicole Müller und Modedesign-Studentin Miriam Goerdt. Inspiriert vom Thema Burn Out entwickelte Müller eine interaktive Grafik ähnlich einem neuronalen Netzwerk. Wie bei einem Spinnennetz verändert sich das Netzwerk am Bildschirm bei jeder Bewegung des Besuchers mit der Maus. Goerdt wiederum porträtierte mit Einverständnis der Betroffenen wildfremde Menschen aus der Straßenbahn und spann um diese Zeichnungen fiktive Dialog-Geschichten. Diese „Hirngespinste“ waren in einem als Wohnzimmer gestalteten Ausstellungsraum als Live-Lesung zu hören.

Doch nicht nur Mode wurde am 10. Juni auf dem Campus am Panometer gezeigt. Wer mit seinen Kindern unterwegs war, konnte in der FHD seinen Nachwuchs auf eine „Forschungsreise durch den Campus“ schicken. Spielerische und lustige Aufgaben brachten dabei den Kleinen die Welt der anwendungsorientierten Wissenschaft nahe. Auch die  Business-Administration- und Tourismus & Eventmanagement-Studiengänge der FHD präsentierten sich. FHD-Dozent Dr. Peter Kögler referierte an diesem Abend vor vielen interessierten Zuhörern zum Thema „Strategisches Risikomanagement in Organisationen“ und es ergaben sich daraus spannende Diskussionen rund um dieses Thema. Bei einem Tourismus-Quiz konnten zudem die Besucher ihr Wissen im Bereich Tourismuswirtschaft testen und die Gewinner des Quiz durften sich über kleine Sachpreise freuen.